Arbeitszeiten

Unterrichtszeiten:
Mo - Fr  
1.+ 2. Std.  07:45 - 09:15
                  1.große Pause
3.+ 4. Std.  09:35 - 11:05
                  2. große Pause
5.+ 6. Std. 11:25 - 13:00
7.Std. bzw. Mittagspause
8.+ 9. Std. 13:45 - 15:15

Sekretariat
Mo - Do   07:30 - 09:30 Uhr
                11:05 - 13:30 Uhr
Fr             07:30 - 12:30 Uhr
Mensa:
Mo - Fr   07:15 - 13:45 Uhr

Schwarzes Brett

hier kann man sich das anzeigen lassen, was auch in der Schule auf den Digitalen Schwarzen Brettern zu sehen ist:
+ neueste Informationen der Schulleitung + aktuelle Vertretungspläne + mehr

Spruch des Monats

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.
(Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax)


- - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Sprüche ...

 Briefprojekt mit Kenia 

 

Bekanntlich macht das Erlernen einer Sprache den meisten Spaß, wenn man die Sprachkenntnisse dann auch in die Praxis umsetzen kann. Einer der Gründe, warum 45 Schülerinnen und Schüler aus Klasse 7 und 8 der Stadtschule Butzbach an einem Briefprojekt der besonderen Art teilnehmen. 
 

Da passt es, dass die Englischlehrerin der beiden Klassen Samantha MacKellar nach ihrem Abitur ein Jahr an einer kenianischen Schule verbrachte. Die Schüler und Schülerinnen der Wambi-Primary  School in der Nähe des Victoriasees in Kenia wollten von ihr viel erfahren über das Leben  in Deutschland und vor allem, wie Schule in Deutschland so abläuft.
Damals hat sich MacKellar vorgenommen, nach ihrem Examen eine Brieffreundschaft zwischen ihrer zukünftigen Schule sowie der Wambi-Primary School in Kenia zu starten. Und dies wird jetzt an der Stadtschule Butzbach umgesetzt. 
 

Der Briefaustausch bietet den Schülern in Kenia und Butzbach Gelegenheit, sich über ihr Land, ihr Leben, die Schule sowie ihre Wünsche und Träume auszutauschen. Für die Kinder in Kenia ist es etwas ganz Besonderes einen Brief zu schreiben. Und natürlich noch mehr einen zu bekommen. Die Kinder schicken Fotos, Steckbriefe, beschreiben ihren Tagesablauf und gehen auf ihre Interessen und Probleme des Alltags ein. Für die kenianischen Schüler ist Englisch die Amtssprache, die sie neben vielen weiteren Sprachen lernen, die Stadtschüler wenden ihre erste Fremdsprache an. Damit können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Die deutschen sowie kenianischen Kinder können ihr Englisch weiter verbessern und der Dialog mit dem anderen Kontinent gewährt einen sehr persönlichen Blick über den Tellerrand.  



(MAC/ KUN)