Arbeitszeiten

Unterrichtszeiten:
Mo - Fr  
1.+ 2. Std.  07:45 - 09:15
                  1.große Pause
3.+ 4. Std.  09:35 - 11:05
                  2. große Pause
5.+ 6. Std. 11:25 - 13:00
7.Std. bzw. Mittagspause
8.+ 9. Std. 13:45 - 15:15

Sekretariat
Mo - Do   07:30 - 09:30 Uhr
                11:05 - 13:30 Uhr
Fr             07:30 - 12:30 Uhr
Mensa:
Mo - Fr   07:15 - 13:45 Uhr

Schwarzes Brett

hier kann man sich das anzeigen lassen, was auch in der Schule auf den Digitalen Schwarzen Brettern zu sehen ist:
+ neueste Informationen der Schulleitung + aktuelle Vertretungspläne + mehr

PC-Schulungen


Vom Freundes- und Förderkreis werden seit 2004 regelmäßig PC-Schulungen veranstaltet, deren Gewinn den Schülerinnen und Schülern der Stadtschule Butzbach zugute kommt. Weitere Informationen zu den Schulungen finden Sie unter www.laptopkurse.de.

Spruch des Monats

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.
(Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax)


- - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Sprüche ...

Gelungene Theateraufführung für die Klassenstufen 7 - 9

Der Freundes- und Förderkreis der Stadtschule Butzbach e.V. unterstützt die Präventionsarbeit an der Schule in vielfältiger Weise. Kürzlich engagierte man die Theatergruppe „Weimarer Kulturexpress“.  Zwei Schauspielerinnen führten in beeindruckender und schülernaher Weise das Stück „Mobbing“ für die Klassen 5 und 6 und das Stück „Onlinesucht“ für die Klassen 7 bis 9 auf.
Das Stück „Mobbing“ behandelt die Entstehung und Folgen ständiger Ausgrenzung und Schikanierens. Es geht es um die Schülerin Laura, die von ihrer Mitschülerin Franziska im Internet und auch im realen Leben gemobbt wird. Laura, die aus gutem Hause stammt und leistungsstark ist, wird von ihren Eltern überbehütet. Franziskas Eltern hingegen interessieren sich nur wenig für die Belange ihrer Tochter, die zudem auch noch weniger Erfolgserlebnisse in der Schule vorzuweisen hat. Im Laufe des Stücks weitet Franziska, ob aus Neid oder anderen Beweggründen, ihre Mobbingaktivitäten, die sich anfangs erst nur auf Unterricht und Schule beschränken, auch auf die sozialen Netzwerke aus und bezieht immer mehr Personen mit ein. Laura hingegen ergibt sich zunehmend ihrem Schicksal und erscheint am Ende des Stücks völlig verzweifelt.
Das offene Ende des Stücks war Ausgangspunkt des sich anschließenden Gesprächs zwischen Darstellern und Schülern, in dem Fragen und Meinungen geäußert werden konnten.
Smartphones gehören mittlerweile zu den elementaren Lebensbestandteilen der meisten Schüler und sind nicht nur unterwegs und zu Hause, sondern auch in der Schule präsent. Ein Leben ohne Handy ist für viele Jugendliche undenkbar. Dass damit aber auch Suchtgefahr verbunden ist, sollte den Schülern der Klassen 7 – 9 mit dem Theaterstück „Online“ vom Weimarer Kulturexpress vermittelt werden.
 Jule bekommt endlich das neue, heiß ersehnte Smartphone zum Geburtstag und hat so schnelleren, vor allem aber leichteren und ortsungebundenen Zugriff auf Spiele- und Netzwerkportale. Das Immer-Online-Sein wird zum Mittelpunkt in ihrem Leben. Freunde und Hobbys geraten immer mehr in den Hintergrund und auch die Beziehung zu ihrer Mutter leidet darunter. Jule vernachlässigt die Schule, ihre häuslichen Pflichten, zuletzt auch sich selbst, sie tappt in Kostenfallen und läuft Gefahr, Kontakt zu falschen Leuten aufzunehmen.
Am Ende muss sie sich ihre Abhängigkeit vom Smartphone eingestehen. Gespannt verfolgten die Stadtschüler das Theaterstück und an mancher Reaktion konnte man erkennen, dass den Schüler die ein oder andere Reaktion nicht unbekannt ist. Im anschließenden Gespräch konnten die Schüler ihre Fragen stellen und auch im Klassenverband wurde die Thematik diskutiert.
Die Schulgemeinde dankt dem Förderverein für die Organisation und finanzielle Unterstützung der beiden interessanten Theateraufführungen – eine gelungene Abwechslung im Schulalltag!