Arbeitszeiten

Unterrichtszeiten:
Mo - Fr  
1.+ 2. Std.  07:45 - 09:15
                  1.große Pause
3.+ 4. Std.  09:35 - 11:05
                  2. große Pause
5.+ 6. Std. 11:25 - 13:00
7.Std. bzw. Mittagspause
8.+ 9. Std. 13:45 - 15:15

Sekretariat
Mo - Do   07:30 - 09:30 Uhr
                11:05 - 13:30 Uhr
Fr             07:30 - 12:30 Uhr
Mensa:
Mo - Fr   07:15 - 13:45 Uhr

Schwarzes Brett

hier kann man sich das anzeigen lassen, was auch in der Schule auf den Digitalen Schwarzen Brettern zu sehen ist:
+ neueste Informationen der Schulleitung + aktuelle Vertretungspläne + mehr

Spruch des Monats

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.
(Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax)


- - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Sprüche ...

Ersatz-Kiosk wurde eingerichtet

Die Förderstufenklassen 6a, 6b und 6c machen aus der Not eine Tugend!

Die Schule beginnt, doch der Kiosk ist zu. Und erst Anfang September übernimmt die FAB die Versorgung der Schulgemeinde. Das war die Situation zu Beginn des Schuljahrs 2007/2008. Doch die Schülerinnen und Schüler unserer 6er Klassen und deren Lehrerinnen und Lehrer Frau Kunzelmann, Frau Lenz und Herr Schindler wollten die Situation so nicht hinnehmen - und wurden aktiv.


Innerhalb eines Tages organisierten sie einen KIOSK-Notbetrieb, so dass es heißen konnte: "Ab sofort ist der Kiosk wieder offen!"

Was nun ablief, erzählt sich wie eine richtige Erfolgsgeschichte. Von Tag zu Tag wurde das Angebot stärker nachgefragt, immer mehr Brötchen mussten belegt werden, immer mehr Kuchen wurden gebacken und auch die Getränke wurden immer zahlreicher verkauft. Das Ganze machte den Schülerinnen und Schülern soviel Spaß, dass aus dem anfänglichen Einzelstand am Ende drei Verkaufsstellen eingerichtet waren. Auch die Klassenlehrerinnen und -lehrer hatten genug zu tun.


Da waren die Arbeiten zu planen und zu verteilen, eine Einkaufsliste wurde erstellt, die Kuchenliste wurde mit den Namen der backwilligen Muttis gefüllt, zahlreiche Botengänge waren zu erledigen, Einkaufspreise waren zu berechnen und möglichst günstige, aber Gewinn bringende Verkaufspreise festzulegen, ... - Mit wahrer Begeisterung meldeten sich die Schülerinnen und Schüler für die Verkaufsteams. Die Pausen reichten kaum, um alle kaufwilligen Schülerinnen und Schüler zu bedienen. Täglich wurde dann ausgerechnet, wie viel man eingenommen hatte, und wie hoch der Verdienst war.


Am letzten Augusttag waren dann alle Waren "an den Mann/die Frau gebracht". Am Ende der zweiten großen Pause war nichts, aber auch absolut nichts mehr da, alles war weg. Das freute vor allem diejenigen, die die Verantwortung übernommen hatten.


Und noch erfreulicher war dann das Endergebnis. Jeder Klasse konnte in ihrer Kasse einen Gewinn von über einhundert Euro verzeichnen. Und was damit gemacht wurde, das ist ein Ereignis, über das später zu berichten sein wird.


Bericht und Bilder: SIN 2007