Arbeitszeiten

Unterrichtszeiten:
Mo - Fr  
1.+ 2. Std.  07:45 - 09:15
                  1.große Pause
3.+ 4. Std.  09:35 - 11:05
                  2. große Pause
5.+ 6. Std. 11:25 - 13:00
7.Std. bzw. Mittagspause
8.+ 9. Std. 13:45 - 15:15

Sekretariat
Mo - Do   07:30 - 09:30 Uhr
                11:05 - 13:30 Uhr
Fr             07:30 - 12:30 Uhr
Mensa:
Mo - Fr   07:15 - 13:45 Uhr

Schwarzes Brett

hier kann man sich das anzeigen lassen, was auch in der Schule auf den Digitalen Schwarzen Brettern zu sehen ist:
+ neueste Informationen der Schulleitung + aktuelle Vertretungspläne + mehr

Spruch des Monats

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.
(Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax)


- - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Sprüche ...

Stadtschüler besuchten Wetzlar

Eine höchst ereignisreiche Juniwoche erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 der Stadtschule Butzbach in der Jugendherberge Wetzlar. Unter Leitung der Lehrerinnen und Lehrer Doris Kunzelmann, Nicola Lenz, Ibo Knöpp und Hans Schindler wurden außerunterrichtliche Formen des Lernens erprobt. Da galt es Wetzlar als ehemalige Reichsstadt und Sitz des Reichskammergerichtes zu entdecken, man fand die Spuren von Goethe, sah die Anlagen der Eisen- und Stahlindustrie, erkundete die umfassenden Angebote im neuen Einkaufszentrum und bewunderte den Dom ebenso wie die zahlreichen Brücken über die Lahn und deren Ufergestaltung. Tags darauf hatten die Schüler Gelegenheit, in die Tiefe zu fahren. Das Besucherbergwerk Fortuna in Oberbiel faszinierte alle, wobei einige mit ihren Bedenken und einer gewissen Ängstlichkeit zu kämpfen hatten, als sie mit dem Förderkorb 150 m in die Tiefe fuhren.


Auf den Stufen des Wetzlarer Doms suchen die Schülerinnen und Schüler ein wenig Erholung nach der anstrengenden Stadt-Rallye.
 
Diese Ängste waren dann im Museum für Gruben- und Feldbahnen wie weggewischt. Dampflokomotiven und Loks mit Druckluft-, Diesel-, Elektroantrieben faszinierten alle. Ganz besonders angetan waren die Schüler von der Schmiede, vor allem, als sie selbst hell glühendes Eisen mit schwerem Hammer auf dem Amboss verformen durften. Und vor Freude strahlten sie, als es in 3 Waggons, gezogen von einer Diesellok, zu einer Ausfahrt auf die museumseigene Rundstrecke ging.
 
Doch noch viel aufregender war dann der nächste Tag im Buchenwald. Im Wetzlarer Abenteuerparcours unterzogen sich die Schülerinnen und Schüler einer Sicherheits- und Trainingseinheit im Hochwaldklettern. Bei herrlichem Wetter wurde versucht, die unterschiedlichen Ansprüche zu bewältigen. Die Mutigsten waren schon bald auf den schwierigsten Kletterrouten in bis zu elf Metern Höhe unterwegs. Sogar die Lehrerinnen und Lehrer konnten sich dem Nervenkitzel nicht entziehen, doch diesmal waren sie der Ausdauer und Geschicklichkeit etlicher Schülerinnen und Schüler unterlegen. Und so waren die vier Stunden Kletterzeit viel zu schnell vorbei – und am nächsten Tag grüßte dann nicht selten ein Muskelkater.
 
Eine Busfahrt nach Koblenz an den Rhein, der Besuch des Deutschen Ecks mit seiner riesigen Bronzestatue von Kaiser Wilhelm I., eine Schifffahrt auf dem Rhein nach Lahnstein und zurück, eine Sesselliftfahrt hoch zur Festung Ehrenbreitstein, das alles war hoch interessant – doch kaum so anstrengend wie der Tag zuvor. Die letzte Nacht begann mit einem heftigen Gewitterregen, so dass das Grillen ausfallen musste. Doch der Discoabend entschädigte dafür. Und diejenigen, die immer noch nicht müde waren, konnten das Angebot der Spielfilmnacht nutzen.
 
„Das war eine Klasse Woche – wann fahren wir wieder nach Wetzlar?“ – „Die Jugendherberge ist echt grandios. Vor allem das Essen war einfach Spitze!“ – „Wann fahren wir wieder zum Abenteuerparcours?“ – Viele solcher Fragen und Kommentare auf der Rückfahrt nach Butzbach zeugten von der Zufriedenheit der 5.-Klässler über die erlebten Abenteuer.